FAQs Projektausschreibung

Hier finden Sie Antworten zu allgemeinen Fragen über die HMC Projektausschreibung 2021.


Zeitlicher Ablauf: Fristen und Termine

Die Antragseinreichung zur HMC Projektausschreibung 2021 ist bis zum 16. August 2021 möglich.

Der geplante Ablauf sieht wie folgt aus:

Datum

07 Juni 2021

Veröffentlichung der HMC Projektausschreibung 2021. Anträge können unter https://proposals.helmholtz-metadaten.de/ eingereicht werden.

16 August 2021

Application deadline

August-Oktober 2021

Application deadline Die Vorschläge werden auf die Einhaltung der formalen Kriterien geprüft und anschließend im Reviewverfahen bewertet

November 2021

Bewertung aller Anträge durch das Panel und Förderentscheidung durch den Präsidenten der Helmholtz Gesellschaft.

Dezember 2021- Januar 2022

Förderverträge zwischen der Helmholtz Gesellschaft und dem koordinierenden Zentrum werden erarbeitet

Februar-April 2022

Start der HMC Projekte

Anträge können unter https://proposals.helmholtz-metadaten.de/ eingereicht werden.

Die Projektlaufzeit beträgt maximal 2 Jahre. Erste praktische Ergebnisse und vielversprechende Prototypen werden in Q1/Q2 2023, also ein Jahr nach Förderbeginn, erwartet. Die Ergebnisse sollen das wachsende HMC-Netzwerk untermauern und stimulieren. In diesem Zusammenhang sollen die Ergebnisse auf einem HMC-Implementierungsworkshop präsentiert werden, der für Q1/Q2 2023 geplant ist.

Die Projektergebnisse sollen mittelfristig zur Nutzung in HMC und der HGF verfügbar gemacht werden. Wir erwarten daher das Software und Algorithmen spätestens zum Ende des Projektes Open-Source gemacht werden (gemäß einer von OSI genehmigten Lizenz) und Methoden, Referenzdaten, Berichte und Veröffentlichungen der Projektergebnisse Open Access sein müssen.

Formale Kriterien

Ja, überarbeitete Projektanträge, die in der letzten Projektausschreibungsrunde nicht gefördert wurden, können wieder eingereicht werden.

Dazu legen Sie bitte ein neues Projekt im HMC Project Submission Portal an und laden den überarbeiteten Antrag hoch. Bei Wiedereinreichung vermerken Sie dies bitte im Portal an der entsprechenden Checkbox und fügen Ihrem Antrag eine kurze Beschreibung über die vorgenommenen Änderungen bei (max. 1 Seite, im Anhang einzufügen).

Jeder förderfähige Projektantrag muss Partner aus mindestens zwei verschiedenen Helmholtz Zentren umfassen (bzw. zwei AST-Programmen). Es muss ein Koordinierungszentrum und ein:e Koordinator:in angeben werden. Koordinator:innen können maximal drei Projekte leiten aber an zusätzlichen Projektanträgen teilnehmen.

Folgende Personen dürfen nicht an der Projektausschreibung teilnehmen: Mitarbeiter:innen von HMC, Personen, die HMC erheblich unterstützen, oder andere Personen, die in irgendeiner Weise mit der Einrichtung der Projektausschreibung verbunden sind, einschließlich Mitglieder eines HMC Gremiums (HMC Collaboration Board, HMC Steering Board, HMC Scientific Advisory Board).

Eingereichte Projektanträge für die HMC Projektausschreibungen dürfen nicht bei einer anderen Förderlinie der Helmholtz Gesellschaft oder einer anderen Förderlinie eingereicht worden sein.

Geförderte Projekte erhalten 50% des Gesamtbudgets durch den Impuls- und Vernetzungsfond (IVF) der Helmholtz Gesellschaft, die übrigen 50% werden durch die beteiligten Zentren gegenfinanziert.

Es können maximal 200.000 € beim Impuls- und Vernetzungsfond (IVF) beantragt werden, eine Gegenfinanzierung um mind. den gleichen Betrag muss durch die beteiligten Zentren erfolgen, insgesamt ist eine Finanzierung von ca. 400.000 € für max. 2 Jahre möglich. Der finanzielle Beitrag der teilnehmenden Helmholtz-Zentren muss bei Einreichung des Antrags durch ein unterschriebenes Schreiben des jeweiligen Direktoriums bestätigt werden.

Die Finanzierung erfolgt nur für Helmholtz-Zentren. In klar dokumentierten Fällen können auch hochqualifizierte Hochschulpartner finanziert werden.

Zu beantragende Mittel sind: Personal-, Reise- und Verbrauchskosten, Investitionen und Overhead können nicht beantragt werden.

Gemäß der Prozesse des Impuls- und Vernetzungsfonds (IVF) werden die bewilligten Gelder an das koordinierende Zentrum ausgezahlt und müssen eigenverantwortlich an die Partner verteilt werden.

Zusätzlich zu den mindestens 2 Partnern an unterschiedlichen HGF Zentren (oder zwei AST Programmen) können weitere HGF-externe Partner mit einbezogen werden. Dabei ist zu beachten, dass die Finanzierung nur an Helmholtz-Zentren erfolgt. In klar dokumentierten Fällen können auch hochqualifizierte Hochschulpartner in Deutschland finanziert werden.

Wenn Sie planen, einen Antrag mit einer Universität einzureichen, beachten Sie bitte folgendes: es muss aus der Projektlogik heraus klar erkennbar werden, dass für den Projekterfolg zwingend die Kooperation mit der Hochschule notwendig ist und auch der Mittelfluss notwendig ist.

Analog zu den Bestätigungsschreiben der beteiligten Helmholtz-Zentren (unterschrieben von den Vorständen) muss Ihrem Antrag ein Schreiben der beteiligten Universität beigefügt werden, in dem die Unterstützung durch die Universität, die strategische Bedeutung der Kooperation und der Mittelfluss bestätigt werden. Des Weiteren muss in dem Schreiben auch der von der Universität bereitgestellte Matching Fund angegeben werden. Das Schreiben muss von der Hochschulleitung oder zumindest von der Fakultätsleitung unterschrieben sein, nicht nur vom direkten Zuwendungsempfänger/Professur.

Für die Erstellung des Antrags halten wir Templates vor.

Ein Antrag muss als eine PDF-Datei eingereicht werden und wie folgt formatiert sein:

- Seitenfomat: DIN A4, hochkant
- Schrift: Arial, 12pt
- Zeilenabstand: 1,5, Seitenränder Oben/Links/Rechts/Unten 2,5/2,5/2,5/2,0 cm
- Sprache: Englisch
- Budgetangaben: EUR x00.000,00
- Zitate: Harvard Citation Format

Ein Antrag muss sich an folgende Beschränkungen halten:

- Abstract: max. 1000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
- keywords: max. 10
- Antrag (Text, inkl. Abbildungen): max. 6 Seiten
- References: max. 2 Seiten
- Erklärung bei Wiedereinreichung: max. 1 Seite

Kontakt, Beratung und Partnersuche

Interessierten Antragsstellern wird empfohlen sich frühstmöglich in der Antragsphase an den HMC Hub Ihres Fachbereiches zu wenden. Hier können Projektideen diskutiert, Feedback eingeholt und Fragen beantwortet werden.

HMC bietet verschiedene Möglichkeiten an, um andere am Antrag Interessierte Personen kennenzulernen und als Projektpartner:innen zu gewinnen.

– virtuelle Informationsveranstaltungen mit Raum zum Netzwerken am 15.06.21 und 28.06.21
– Open Consulting Hours (more information soon)
– schwarzes Brett „Suche/Biete“ für Projektideen (more information soon)
– Mattermost-Kanal "HMC Public" zur Verknüpfung mit möglichen Projektpartnern
Kontaktieren Sie den Metadaten Hub, der für Sie zuständig ist und/oder das HMC Office

Die Ergebnisse der fachspezifischen Hubs und FAIR Data Commons werden regelmäßig auf den jeweiligen Seiten der HMC Website vorgestellt. Sollten Sie darüber hinaus noch Informationen benötigen, wenden Sie sich gerne an die jeweilige Einheit.

In HMC gibt es entsprechend der sechs Forschungsbereiche der Helmholtz Gesellschaft sechs fachspezifische Hubs, die in verschiedenen Zentren ansässig sind: Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr; Erde und Umwelt; Energie; Gesundheit; Information; Materie. Zusätzlich bietet die HMC Unit „FAIR Data Commons“ ein Arbeitspaket, welches Technologien und Prozesse entwickelt und beschreibt, um Metadaten über allgemeingültige Schnittstellen und Dienste zu erschließen und verfügbar zu machen.

Die verschiedenen Helmholtz Zentren sind jeweils mindestens einem der sechs Forschungsbereiche der Helmholtz Gesellschaft zugeordnet. Daraus und aus der wissenschaftlichen Ausrichtung Ihres Projektantrages ergibt sich in der Regel die Zugehörigkeit zu einem Hub. Sollten Sie dennoch unsicher sein, melden Sie sich gerne unter hmc-proposals(a)geomar.de.

Bei formellen Fragen zu dieser Ausschreibung wenden Sie sich bitte an hmc-proposals(a)geomar.de um das HMC Office und die Helmholtz Geschäftsstelle zu erreichen.

Bei themenbezogenen Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Metadaten Hub.